Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Zwiebeleier am Schabbat

Zwiebeleier am Schabbat - unnötig strenger Brauch

Die jüdisch-aschkenasische Küche kennt das Gericht Zwiebeleier.

Es ist eine einfach zuzubereitende Speise, die am Mittag des Schabbat als Vorspeise gegessen wird. Man nehme gekochte Eier (die selbstverständlich am Vortag gekocht wurden), man schneide Zwiebeln klein, füge Salz, Paprika, Pfeffer hinzu und je nach Geschmack auch etwas Hühnerleber, vermische gründlich und schon ist eine köstliche Vorspeise zum Servieren fertig.

Nun hörte ich neulich, dass bei manchen orthodoxen Juden – in diesem Fall handelt es sich um Juden polnischer Herkunft und Anhänger des Rebben von Gur – die Zwiebeleier nicht von der Hausfrau am Schabbat Vormittag und nicht in der Küche, sondern vom Familienvater im Esszimmer unmittelbar vor dem Essen zubereitet werden.

Die Begründung hierfür lautet wie folgt:

Zwiebeln haben die Eigenschaft, dass sie geschnitten und mit anderen Lebensmitteln vermischt einen Kochprozess in Gang setzen. Das Kochen ist bekanntlich am Schabbat verboten, also muss man die Zwiebeleier bald nach der Zubereitung essen, um sie nicht zum "Kochen" zu bringen.

Obwohl meine Familie orthodox ist und meine Vorfahren seit Generationen Rabbiner waren, war mir dieser Brauch unbekannt. Auch andere mir bekannte Rabbiner kennen diesen Brauch nicht.

Was haben Zwiebeleier mit der Rubrik "Frag den Rabbi" zu tun?

In der Stellungnahme zur Frage "Zugfahrt am Schabbat" habe ich die Meinung geäußert, dass manch ein Gläubiger zur übertriebenen Strenge neigt. Das ist ein Beispiel für einen Brauch, der in der Halacha (dem jüdischen Religionsgesetz) nicht begründet ist.