Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Koscher Schächten

Koscheres und fremdes Schächten

die Fragen:

- Genügt das von Mohammedanern geschächtete Fleisch den Ansprüchen der jüdischen Tradition?

- Kommt es auf den Spruch des Schächters an, ob er im Namen Allahs spricht oder lediglich ein "gutes Gelingen" wünscht?

Vorbemerkung:

Die Frage ist nicht unwichtig, wie die Fragestellerin meint, denn es könnten unwissende Glaubensgenossen verleitet werden, Nicht-Koscheres zu verzehren, da es angeblich nur darauf ankäme, das Tier ausbluten zu lassen.

Antwort:

- Das Ausbluten des Tieres ist sehr wichtig. "Denn das Blut ist die Seele, und du sollst nicht die Seele mit dem Fleisch essen" (5. Moses 12, 23).

- Es gibt jedoch seit frühester Zeit Regeln für das Schächten.

- Was alles vom Schächter und beim Schächten beachtet werden muss, kann hier nicht annähernd aufgezählt werden.

- Bei Maimonides finden Sich ca. 300 Paragraphen zu diesem Thema, im Schulchan-Aruch (das jüdische Standard-Gesetzbuch aus dem 16. Jh) finden sich ebenso viele.

- Das Schächten wird von speziell zu diesem Zweck im jüdischen Ritus und im Gesetz ausgebildeten Personen vorgenommen.