Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Nichtjüdischer Vater von jüdischen Kindern

Nichtjüdischer Vater von jüdischen Kindern

Ein Nicht-Jude hat eine Jüdin geheiratet. Er möchte seine Kinder jüdisch erziehen. Er fühlt sich zum Judentum hingezogen und denkt darüber nach zu konvertieren.

Die Fragen:

Wie steht es mit der Erziehung der Kinder?

Ist die Konversion durch die Eheschließung einfacher?

Was genau soll er tun?

Antwort:

- Nach jüdischem Religionsrecht gelten die Kinder einer jüdischen Mutter als Juden, einerlei welcher Religion der Vater angehört. Sowohl in Israel als auch außerhalb Israels haben sie den Anspruch auf eine jüdische Erziehung.
- Die Eheschließung mit einer Jüdin und die Tatsache, dass man jüdische Kinder hat und diesen eine jüdische Erziehung zukommen lassen möchte, ist eine starke Motivation zur Konversion und erleichtert die Aufnahme in die jüdische Gemeinschaft.
-Die Konversion setzt voraus, dass man mit den Prinzipien der jüdischen Religion und mit dem Lebenswandel von gläubigen Juden vertraut ist.
- Ein Gespräch mit dem Rabbiner vor Ort ist ratsam. Dieser würde auf die ersten Schritte hinweisen und über den Weg zur Konversion Aufklärung geben.

Nachbemerkung:

In jüdischen Kreisen hört man immer wieder von der Gefahr, die von Mischehen ausgeht. Es ist die Angst vor der Dezimierung des jüdischen Volkes, die die Gemüter bewegt. Die vorliegende Anfrage deutet darauf hin, dass Konversionen auch durchaus bereichernd sein können.

Der hasmonäische Hohepriester Jochanan Hyrkan (134-104 v.) und sein Sohn, König Jehuda Aristobolos (104-103 v.) betrieben Massenkonvertierungen unter den von Israel besiegten Nachbarvölkern. Dies bereicherte das israelische Volk sowohl zahlenmäßig als auch geistig. Es wird die Meinung vertreten, dass ohne diese Massenkonvertierungen das jüdische Volk die Zerstörungsfeldzüge der Römer nicht überstanden hätte.