Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Kinder einer ehemaligen Jüdin

Kinder einer ehemaligen Jüdin

folgende Fragen wurden gestellt:

Sind die Kinder einer Jüdin, die vor der Geburt der Kinder zu einer anderen Religion übertrat, halachisch jüdisch?

Antwort:

1. Nein! Sobald eine Jüdin eine andere Religion angenommen hat, ist sie keine Jüdin mehr. Die Kinder, die sie zur Welt bringt, sind also keine Juden.

2. Das jüdische Religionsgesetz kennt zwar keinen Austritt aus dem Judentum, jedoch ist die Konversion zu einer anderen Religion mit dem Verlust der Zugehörigkeit zur jüdischen Gemeinschaft verbunden.

Nachbemerkungen:

1. Die abrahamitischen Religionen kennen keine doppelte Religionszugehörigkeit. Zwei Religionen anzugehören ein Widerspruch in sich.

2. In der Anfangszeit des Christentums waren die Christen eine jüdische Sekte. Die Christen haben sich aber im Laufe der Zeit vom Judentum so weit entfernt, dass Gemeinsamkeiten kaum noch zu finden sind. Selbst wenn manche Christen sich als Juden fühlen oder behaupten Judenchristen zu sein, kann das von der Halacha nicht akzeptiert werden.

3. Interessanterweise ist der Sohn einer jüdischen Mutter und eines moslemischen Vaters nach jüdischem Recht Jude, nach islamischem Recht Moslem. Die jeweilige Religionsgemeinschaft würde allerdings lediglich eine Religion, und zwar die eigene, akzeptieren.