Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Quasten und Schläfenlocken

Quasten und Schläfenlocken

Die Fragen:

- Was für eine Bedeutung haben die langen Bänder/ Schnüre an den Kleidern der orthodoxen Juden?

- Was bedeuten die langen Schläfenlocken, die man bei orthodoxen Juden sieht?

Antworten:

- Der Brauch ist in der Tora begründet (4. Moses 15):

37 Der Herr sprach zu Mose:
38 Rede zu den Israeliten und sag zu ihnen, sie sollen sich Quasten machen an die Ecken ihrer Kleider, von Generation zu Generation, und sollen an den Quasten eine violette Purpurschnur anbringen;
39 sie soll bei euch zur Quaste gehören. Wenn ihr sie seht, werdet ihr euch an alle Gebote des Herrn erinnern, ihr werdet sie halten und eurem Herzen und euren Augen nicht nachgeben, wenn ihr zur Untreue verleitet werden sollt.

Die Quasten sollen die Israeliten an Gottes-Gebote erinnern.

- Auch dieser Brauch ist in der Tora begründet (3. Moses 19), wo es heißt:

Wer sich eine Glatze am Kopfe schert, oder die Schläfenwinkel seines Haupthaares rundstutzt, oder die Ecke seines Bartes verstümmelt, oder wegen eines Toten eine Einkratzung im Leibe macht, ist strafbar.

Der Hauptgrund für diese biblische Anordnung war die Absicht, sich von den Heiden zu unterscheiden. Die Israeliten sollten die Bräuche der Heiden nicht annehmen. Weil die Bibel Wert auf die Gesundheit und Unversehrtheit der Menschen legte, wurden Bräuche der Heiden, die eine Selbstkasteiung beinhalteten, besonders verurteilt.