Frag den Rabbi
שאל את הרב

Stilleben mit Tora
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Nachweis der priesterlichen Abstammung

Nachweis der priesterlichen Abstammung

die Fragen:

- Wer ist ein Kohen, also ein Angehöriger des Priesterstammes der Kohanim?
- Kann eine Abbildung auf einem Grabstein als Nachweis zur Abstammung vom Priesterstamm gelten?
- Darf ein Priester einen Friedhof besuchen?

Antwort:

- Der Priesterdienst wurde in der Tora geregelt. Moses und sein Bruder Aharon gehörten dem Stamm Levi an. Den Dienst im Tempel sollten lediglich die Abkömmlinge des Aharon verrichten. Maßgebend ist die männliche Linie, also nicht die mütterliche Abstammungslinie, wie es heutzutage bei der Bestimmung der Zugehörigkeit zum jüdischen Volk ist.

- Eine Aufgabe der Kohanim ist es, die Gemeinde während des Gottesdienstes am Schabbat zu segnen. Sie Sprechen die selben Worte, wie damals in der Wüste getan haben: "Der Herr sprach zu Mose: Sag zu Aharon und seinen Söhnen: So sollt ihr die Israeliten segnen; sprecht zu ihnen: (4. Moses Kap. 6)
Der Herr segne dich und behüte dich.
Der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig.
Der Herr wende sein Angesicht dir zu und gebe dir Frieden."

Während des Segnens halten die Kohanim ihre Hände in Höhe des Kopfes ausgestreckt. Jeweils die beiden Daumen und die Zeigefinger berühren sich, und jeweils der kleine Finger und der Ringfinger sowie der mittlere und der Zeigefinger werden zusammengehalten, wobei der mittlere und der Ringfinger gespreizt sind. Dieses Symbol der segnenden Hände wird üblicherweise auf dem Grabstein eines Priesters eingraviert. Allerdings ist es fraglich, ob solch ein Zeichen auf dem Grabstein eines Vorfahren schon ausreicht, um den Nachweis der Zugehörigkeit zum Priesterstamm zu erbringen. Vielmehr wird das Wissen, dass man ein Kohen sei, in der Familie tradiert und in der Regel wird der Familienname vom hebräischen Kohen abgeleitet, so dass der Name allein schon den Priesterstamm kennzeichnet.

- Die Diener Gottes müssen in jeder Beziehung rein sein, sowohl was die äußerliche Reinlichkeit angeht, als auch im spirituellen Sinn. Ein Toter wirkt laut der Tora verunreinigend. Deshalb darf ein Kohen nicht auf den Friedhof gehen. Wenn ein Kohen durch die Nähe zu einem Toten verunreinigt wird, muss er sich einer rituellen Waschung unterziehen, um wieder rein zu sein. Der Kohen wird aber wie jeder Jude auf dem Friedhof bestattet.